Wir verwenden Cookies, um Ihnen das bestmögliche, personalisierte Webseiten-Erlebnis zu bieten (zur Modifikation von Inhalten, zur Analyse des Webverkehrs und zur gezielten Anpassung von Sozialen Medien und Werbeaktionen). Durch das besuchen und das verweilen auf unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen finden Sie hier>>
Automotive 2014-10-25

Deutliche Verbesserung des Fahrerschutzes in Radladern und Bagger von Volvo

Hammerglass AB führt ein neues System mit bruchsicheren Scheiben für Radlader und Bagger von Volvo ein, das für höchsten Personenschutz in fordernden Arbeitsumgebungen entwickelt wurde.

Auch dann sicher, wenn es knallt
Bei Sprengarbeiten, z. B. im Straßenbau, ist es nicht ungewöhnlich, dass sich noch scharfe Sprengmittel im Abraum befinden. Häufig werden die sog. Blindgänger noch rechtzeitig entdeckt, sodass der Maschinenführer entsprechend vorsichtig agieren kann. Sollte ein solcher Blindgänger jedoch explodieren, bedeutet dies Lebensgefahr für alle in der Nähe befindlichen Personen. Ebenso können große Steine, Bäume, Bauholz und andere scharfe Gegenstände den Maschinenführer gefährden, wenn das Unglück eintritt.

Hammerglass AB ist marktführend im Bereich von bruchsicheren Verglasungslösungen für Baumaschinen und unterhält einen eigenen Stab an Konstrukteuren, die laufend neue und sicherere Fahrerhauslösungen entwickeln. In dem neuen 5-teiligen Rahmen für die Radlader von Volvo ist eine 12 mm starke Hammerglass-Scheibe in einem stabilen Stahlrahmen verbolzt. Das System wurde bei SP (Schwedens technisches Forschungsinstitut) und SMP (schwedische Maschinenprüfanstalt) ausgiebig getestet und erfüllt alle Anforderungen für die RABS-Klassifizierung.

RABS - die neue Sicherheitsklasse
Seit ungefähr einem Jahr gibt es einen neuen Branchenstandard bei Sicherheitsscheiben für Baumaschinen. Die RABS-Klassen sind eigentlich eine große Sammlung von Tests, die auf möglichen Risiken für Maschinenführer basieren. Unter anderem muss die Scheibe einer Explosion von 3 kg TNT in einem Abstand von 3 Metern, dem Einschlag eines 1 kg schweren Projektils mit einer Geschwindigkeit von 450 km/h sowie mehr als 70 Axtschlägen - wobei alle Schläge auf dieselbe Stelle ausgeführt werden - widerstehen können. Wenn die Scheibe alle Tests besteht, darf sie die neue RABS-Kennzeichnung erhalten. Bisher ist Hammerglass AB das erste Unternehmen, dem es gelungen ist, den RABS-Standard zu erfüllen.

Vermarktung über Generalvertretungen
„Die Sicherheit der Maschinenführer ist ein globales Problem“, berichtet Anders Bergsten, Verantwortlicher für das Exportgeschäft bei Hammerglass Automotive. „Wir rechnen damit, dass wir diese Rahmen und unsere weiteren Verglasungslösungen in vielen Ländern der Welt verkaufen werden. Im Takt damit, dass die Baufirmen - u. a. mit SKANSKA an der Spitze - eine immer größere Verantwortung für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter übernehmen und dies als Teil ihres Warenzeichens ansehen, erhalten die Maschinenführer immer bessere Arbeitsbedingungen. Gleichzeitig arbeiten die Maschinenhersteller immer zielgerichteter in Bezug auf Sicherheitslösungen und nutzen dies gerne als Image fördernde Maßnahme. Meine Aufgabe ist es, diesen Bedürfnissen gerecht zu werden“, erklärt Anders Bergsten abschließend.

In Schweden und Deutschland hat Hammerglass AB einen Rahmenvertrag mit dem Volvo-Händlernetz Swecon. Die neue Scheibe kann bei gebrauchten Baumaschinen nachgerüstet oder beim Kauf von neuen Maschinen als Option gewählt werden. Der Austausch der Scheiben erfolgt in bestimmten Servicewerkstätten von Swecon. Im Gegensatz zu den Panzerglasscheiben, die bisher für Volvos Radlader verfügbar waren, wird der Hammerglass-Rahmen um einiges günstiger. Außerdem benötigt der Einbau nur die Hälfte der Zeit.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Anders Bergsten unter der Tel. +46 (0)706-59 97 54.


2019-10-22

Hammerglass expandiert in Deutschland

Hammerglass Automotive setzt seine Reise durch den europäischen Bausektor fort, und die nächste Station auf dem Weg zu sichereren Fahrerkabinen und einer besser funktionierenden Wirtschaft ist Deutschland.

Der schwedische Glashersteller Hammerglass setzt seine Expansion fort und hat sich im Frühherbst mit einer eigenen Niederlassung in Deutschland etabliert. Hammerglass Automotive, Marktführer im Bereich Sicherheitsglas für Baumaschinen, ist bereits mit eignen Niederlassungen in Schweden, Norwegen und Dänemark präsent, und auf dem Expansionsplan stehen weitere Länder in Europa und in dem Rest der Welt.

Hammerglass eröffnet Niederlassung in Nürnberg

Verantwortlich für die Geschäftsentwicklung in Deutschland ist Oliver Afsah, der Anfang September seinen Posten bei Thyssenkrupp aufgab, um in das Nürnberger Büro der Hammerglass GmbH zu wechseln. Bereits jetzt ist Hammerglass als Produkt in Deutschland etabliert, aber noch ohne eigene, lokale, Vertriebsorganisation. Glassysteme von Hammerglass sind zwar für die meisten Marken und Modelle bereits verfügbar, doch das Angebot hat noch Lücken.

„Hammerglass verfolgt das Ziel, bald für die wichtigsten Modelle aller Baumaschinenhersteller verfügbar zu sein – sei es als Option wenn der Kunde eine neue Maschine kauft, oder im Nachrüstgeschäft, wenn eine Scheibe gebrochen ist oder eine Maschine für härtere Einsätze nachgerüstet werden soll“, sagt Oliver Afsah über die Investitionen in Deutschland.

Er übernimmt in Zukunft die Verantwortung für den Vertrieb in Deutschland und befindet sich derzeit in einer intensiven Produktschulungs- und Marketing-Planungsphase. Er will viel Energie in den Aufbau der Geschäftsbeziehungen zu den Hammerglass-Partnern stecken; dass er deutsch spricht, wird zudem die Kommunikation erleichtern.
„Es ist ein großer Vorteil, dass ich geographisch beim Kunden vor Ort bin und auch seine Muttersprache spreche“, sagt Oliver AfsahWelches sind die größten Herausforderungen für Hammerglass Automotive in Deutschland?
„Dem Markt klarzumachen, dass es zu Hammerglass eigentlich keine Alternativen gibt“, antwortet er mit einem Lächeln.

Die Sicherheitsbestimmungen für Baumaschinen werden schärfer

In ganz Europa bewegt sich einiges an der Fahrersicherheitsfront. In diesem Frühjahr führte die norwegische Straßenverkehrsbehörde strenge neue Regeln für den Schutzstandard ein, der für Baumaschinen auf den Baustellen der Behörde gilt. Es wird erwartet, dass weitere Länder in dieser folgen, da die Risiken am Arbeitsplatz der Maschinisten im Mittelpunkt stehen. Der in Norwegen und Schweden gültige Schutzstatus wird als Schutzklasse 3 - RABS bezeichnet und besteht aus einer Zusammenstellung verschiedener europäischer anerkannter Tests und Normen. Also nichts wirklich Neues, nur eine Neukombination der Anforderungen. Hammerglass gehört zu den wenigen Unternehmen, die diese strengen Anforderungen erfüllen und die höhere Standards in der Branche begrüßen.

Bengt Nilsson, CEO von Hammerglass AB kommentiert die RABS-Anforderungen:
„Es ist gut für die Branche, wenn es klare Anforderungen und Normen gibt, die regeln, was angemessener Schutz ist. Dadurch wird es für die Unternehmen leichter, ein sicheres Arbeitsumfeld zu schaffen.“

Lebensretter und Sparschwein

Zusätzlich zur Sicherheitsklasse 3 – RABS, die dem einzelnen Maschinenführer Sicherheit gewährt, bieten Schutzlösungen von Hammerglass den Eigentümern von Baumaschinen auch finanzielle Vorteile. Hammerglass in der Kabine reduziert Ausfallzeiten oder vermeidet sie ganz, weil seltener Scheiben ersetzt werden müssen. Auch Maschinen, die nicht in einem hochriskanten Umfeld arbeiten, profitieren vom Hammerglass-System, insbesondere von einer zusätzlichen Opfer-Scheibe. Wenn diese Scheibe abgenutzt oder durch umherfliegenden Splitt beschädigt ist, kann sie leicht ausgetauscht werden, ohne dass umfangreiche Fensterreparaturen an der Kabine vorgenommen werden müssen. Dadurch ergeben sich Einsparungen in mehrfacher Höhe der Kosten für den Austausch einer herkömmlichen Windschutzscheibe.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Oliver Afsah, Area Sales Manager Automotive, Hammerglass GmbH, Deutschland (DACH)
Mobile: +49 162-74 68 222
E-mail: oliver.afsah@hammerglass.de

Florian Lauterbach, Sales Director Automotive, Hammerglass AB
Mobile: +46 706-30 65 50
E-mail: florian.lauterbach@hammerglass.se

Bengt Nilsson, CEO, Hammerglass AB
Mobile: +46 733-54 00 29
E-mail: bengt.nilsson@hammerglass.se

ÜBER Hammerglass AB

Das Unternehmen wurde 2006 mit Hauptaugenmerk auf die Immobilienbranche bzw. das Gebäudemanagement gegründet. Es ist das einzige Unternehmen, das unzerbrechliches Isolierglas mit voller Isolierglasgarantie für Schulen, Ladengeschäfte, Industriegewerbe u. m. anbietet. Heute gibt es drei Abteilungen bei Hammerglass. Der Bereich Infrastruktur entwickelt eigene unzerbrechliche Lösungen im Bereich Lärmschutzzäune, Bushaltestellen, Bahnhöfe/Haltestellen, Brücken und Tunnels. Der Bereich Automotive konzentriert sich auf Baumaschinen und Einsatzfahrzeuge. Das Unternehmen generiert einen jährlichen Umsatz von ca. 80 Mio. SEK und beschäftigt 35 Mitarbeiter. Ca. 30 % des Umsatzes stammen aus Exportgeschäften, wobei die nordischen Länder, Deutschland und USA/Kanada die umsatzstärksten Exportländer sind. Eigentümer des Unternehmens sind Geschäftsführer Bengt Nilsson, LMK Industri AB, NEA Partners AB und Roy Hansson.


Gebäude 2018-03-24

Rekordbestellung von schusssicherem Glas

Mit einem Auftragsvolumen über 1.8 Mio. EUR hat Hammerglass AB seinen in der Unternehmensgeschichte bisher größten Auftrag für durchschusshemmende und explosionssichere Fenster und Türen erhalten. Der Auftrag wurde im Geschäftsbereich Gebäude abgeschlossen und unterstreicht Hammerglass Marktführerschaft im Bereich Sicherheitsglas.

„Es ist den strengen Vertraulichkeitsanforderungen geschuldet, warum wir hier keine Kundennamen oder Objektangaben machen können, aber ich kann versichern, dass die Einbauarbeiten in den Quartalen 3 und 4 stattfinden und es sich um die Aufrüstung eines Gebäudes in Schweden handelt“, sagt Hammerglass Geschäftsbereichsleiter Torbjörn Timmermans.

„Dank der besonderen Eigenschaften von Hammerglass, die Scheiben sind wesentlich dünner und leichter als herkömmliche durchschusshemmende Scheiben, bieten wir schon lange durchschusshemmende Lösungen an. In Anbetracht der Tatsache, dass wir außerdem durchschusshemmendes Isolierglas herstellen können, spielen ein geringeres Gewicht und eine geringere Scheibendicke eine besonders wichtige Rolle. Außer komplette Fenster- und Türensysteme zu liefern, können wir gleichzeitig auch sämtliche Einbaumaßnahmen und so ein schlüsselfertiges Produkt anbieten. In Absprache mit dem Kunden erstellen wir ein Gefahrenbild, nehmen eine gründliche Risikobeurteilung für das Objekt vor (Security Assessment) und präsentieren aus den Ergebnissen eine entsprechende Lösung.“

„Es gibt immer noch Menschen, die glauben, dass es ausreicht, eine Schutzfolie von Innen auf die Scheiben aufzubringen, um sich so gegen Terrorangriffe schützen zu können. Leider zeigen sowohl Erfahrungen als auch Tests, dass selbst klassifizierte Folien nicht besonders gut helfen. In 9 von 10 Fällen fehlt zudem die Möglichkeit, die Folie korrekt am Fensterrahmen zu verankern, was dazu führen kann, dass das gesamte Scheibenpaket bei einem kräftigen Angriff in den Raum hineingedrückt wird. Wir leben in einer Welt mit einem ständig steigenden Risiko für Terroranschläge, und immer mehr Menschen erkennen, wie wichtig es ist, den richtigen Schutz gegen eventuelle Angriffe zu haben.“

Bengt Nilsson, Geschäftsführer bei Hammerglass AB in Schweden, hat erkannt, dass es jetzt zunehmender Investitionen in sowohl Produktionsausrüstung als auch Personal bedarf, um die gestiegene Nachfrage erfüllen zu können.
„Von 2016 bis 2017 ist unser Umsatz um 80% gestiegen, und schon Ende Februar 2018 haben wir unser Jahresumsatzziel erreicht“, sagt Bengt Nilsson.„Das ist natürlich sehr erfreulich, aber wir haben auch viele Jahre benötigt, um den Grundstein für diese Marktnähe und Produktions- und Vertriebssteigerung zu legen. Ungefähr 40% des Umsatzes erzielen wir beim Export, und auch wenn wir in Schweden gut wachsen, sehen wir, dass das Wachstumspotenzial für unsere Produkte hauptsächlich im Ausland liegt. Außer dem Geschäftsbereich Gebäude haben wir noch die Geschäftsbereiche Infrastruktur und Automotive. Auch diese Geschäftsbereiche zeigen positive Bilanzen, weshalb im Laufe des Jahres auch weiteres Personal eingestellt werden wird“, erklärt Bengt Nilsson abschließend.


Hammerglass 2017-12-05

Hammerglass schützt sogar Polizeireviere

Beim Neubau von Polizeirevieren, Schulen, Geschäften usw. können Hammerglass-Scheiben von Fenster- und Türenherstellern in fertigen Rahmenkonstruktionen geliefert werden. Wenn es um die zusätzliche Sicherung eines vorhandenen Gebäudes geht, werden die Scheiben vor oder hinter den vorhandenen Fenstern montiert, wie ein unsichtbares Gitter. Bisher werden schon ungefähr 20 Polizeireviere in Südschweden durch die Lösungen des Unternehmens geschützt, genauso wie tausende weitere Gebäude, wovon die ersten schon seit 1994 mit Hammerglass geschützt werden.

  • 300-mal stärker als Glas
  • Fertige Lösungen für Gebäude und Fahrzeuge
  • Schützt gegen Bombenattentate, Schüsse, Vandalismus und Einbrüche

Schützt gegen Explosionen und Schüsse

Viele gefährdete Räumlichkeiten wurden früher durch eine Sicherheitsfolie geschützt, die auf die Innenseite der Scheibe geklebt wurde. Eine derartige Schutzfolie schützt zwar gegen Steinwurf, aber nur in sehr begrenztem Umfang gegen Explosionen (maximal Klasse ERP1). Die Bedrohungslage heutzutage sieht aber anders aus. Eine Autobombe mit mehreren hundert Kilogramm Sprengstoff bringt Scheiben in einem Umkreis von mehreren Straßenzügen zum bersten. Hammerglass-Scheiben wurden mit Sprengladungen getestet, die 100 kg TNT entsprechen und die in einer Entfernung von 14 Metern zum detonieren gebracht wurden. Der Schwachpunkt ist in diesem Fall die Befestigung des Rahmens am Gebäude. Mithilfe von Rahmenankern und Festigkeitsberechnungen lässt sich jedoch eine Lösung für die meisten Fassadenarten finden. Der eigentliche Schutz wird durch eine 12 mm dicke Hammerglass-Scheibe erreicht, die ein spezifisches Gewicht von nur 14,4 kg/m² aufweist.

Eine normale Hammerglass-Scheibe schützt gegen Schüsse einfacher Handfeuerwaffen. Bei ernsteren Bedrohungslagen können splitterfreie Hammerglass-Verbundglasscheiben eingesetzt werden, die sogar gegen Schnellfeuerwaffen schützen (Schutzklasse BR6-NS).

Einsatzfahrzeuge müssen besonders geschützt sein

Seit ungefähr 5 Jahren sind Hunderte von Einsatzfahrzeugen in ganz Skandinavien mit Hammerglass-Scheiben ausgestattet. Durch eine einzigartige Zusammenarbeit mit dem Verteidigungskonzern Hutchinson kann eine Nachrüstung von Fahrzeugen angeboten werden...

  • ... sodass diese kein Feuer fangen und in denen die Temperatur in der Fahrgastzelle nicht nennenswert ansteigt, wenn Brandbomben geworfen werden
  • ... bei denen die Scheiben bruchsicher sind
  • ... bei denen der Tank nicht zerschossen werden kann
  • ... die mit zerschossenen Reifen noch 100 km fahren können

Solche Fahrzeuge werden sowohl als Einsatzfahrzeuge aber auch als besonders geschützte Fahrzeuge für Personen wie Politiker, Unternehmensleiter, Botschafter usw. eingesetzt. Es ist sogar möglich die gesamte Schutzausrüstung oder Teile davon an ganz normalen Fahrzeugen nachzurüsten.


Durch Hammerglass unzerbrechlichen Verglasungslösungen im Stationsbereich wird das Risiko von kostenintensiven Zugausfällen wegen Reparaturen an zerbrochenen Scheiben minimiert.
Durch Hammerglass unzerbrechlichen Verglasungslösungen im Stationsbereich wird das Risiko von kostenintensiven Zugausfällen wegen Reparaturen an zerbrochenen Scheiben minimiert.
Hammerglass 2016-10-14

Bombensichere Scheiben öffnen das Fenster für neue Märkte

Explosionen, Vandalismus und raue Wüstenstürme. Bruchsichere Scheiben widerstehen den meisten Einflüssen und die globale Nachfrage für die Produkte des auf der schwedischen Halbinsel Bjäre ansässigen Unternehmens ist im Takt mit den ständig steigenden Bedrohungen auf der Welt gestiegen.

Die Wahrscheinlichkeit, solchen großen Gefahren ausgesetzt zu werden, ist im schwedischen Schonen relativ gering. Aber außerhalb der Landesgrenzen ist der Markt erheblich größer. Nicht zuletzt in Teilen der Welt, wo Krieg und Terror herrschen.
„Wir erleben eine große Nachfrage nach unseren Leichtgewichtslösungen für durchschusshemmende Scheiben, die wir an Kunden in der ganzen Welt verkaufen, aber auch die Nachfrage nach unseren sprengwirkungshemmenden Lösungen steigt kontinuierlich“, sagt Bengt Nilsson, Gf von Hammerglass in Förslöv, wo 30 Mitarbeiter tätig sind. Unser Unternehmen hat u. a. Fensterscheiben für ein Gebäude auf einer amerikanischen Flugwaffenbasis in Kuwait geliefert. Des Weiteren haben wir Scheiben in mehreren Gebäuden im Regierungsviertel von Oslo installiert, die im Zuge des Terrorattentats von Anders Behring Breivik im Jahre 2011 zerstört wurden. Wir liefern aber auch eine Reihe von Produkten an den Mittleren Osten. Traurig ist nur, dass niemand bereit ist, in Sicherheit zu investieren, bevor etwas Schlimmes passiert ist.“

Was unterscheidet Ihre widerstandsfähigen Scheiben von den Produkten der Konkurrenz?
„Unsere Lösungen sind leichter. Z. B. bei der Installation von Scheiben in Türen zu Botschaften oder Juwelieren ist es wichtig, das Gewicht so niedrig wie möglich zu halten, damit die Türbänder nicht zu stark belastet werden. Und genauso verhält es sich auch bei gepanzerten Fahrzeugen, wo die Scheiben so leicht wie möglich sein sollen“, sagt Bengt Nilsson.

Es geht hier nicht hauptsächlich um normale Dreifachverglasungen in Villen. Glasscheiben von Hammerglass AB aus Förslöv sind 300-mal stabiler als normales Glas, und sie widerstehen in Extremfällen Druckbelastungen von Explosionen mit einer 100 kg äquivalenten TNT-Sprengkraft. Außer aus Unruheherden verzeichnen wir ein steigendes Interesse bei Bestellern, die in ruhigeren Gefilden ansässig sind. Hierunter von der Kirkby Bus Station aus dem englischen Liverpool, deren Bushallen wiederholt schon von Vandalismusattacken betroffen waren. Als das Reisezentrum umgebaut werden sollte, entschied man sich schlagfeste Scheiben von Hammerglass. Aber auch in Schweden haben wir schon Projekte für ähnliche Reisezentren durchgeführt.
„Die Verkaufszahlen in Schweden, Norwegen und Dänemark sind stark ansteigend. Hier u. a. für Projekte in psychiatrischen Einrichtungen, Gefängnissen und Schulen. Aber auch in den USA und Kanada ist man zunehmend auf uns aufmerksam geworden.“

Hammerglass-Scheiben in über 300 Ambulanzen aus Nilsson Special Vehicles
Hammerglass-Scheiben in über 300 Ambulanzen aus Nilsson Special Vehicles

Für das letzte Jahr wies das Unternehmen ein Ergebnis von fast 200.000 € nach Steuern aus, und das nach einem Verlust von 300.000 € im Jahr 2014. Der Nettoumsatz stieg um fast 1.3 Mio. €.
„Der Verlust aus 2014 resultierte daraus, dass wir ein neues Geschäftsmodell, ein neues Warenwirtschaftssystem angeschafft und die ISO-Zertifizierung umgesetzt haben. Dies waren ressourcenintensive Anstrengungen, die ihre Spuren hinterlassen haben“, erklärt Bengt Nilsson.

Jetzt hat Hammerglass eine Plattform geschaffen, die nach Unternehmensauffassung nötig war, um expandieren zu können.
„Alle Signale deuten darauf hin, dass wir vor einem ziemlich starken Umsatzwachstum stehen. Das aktuell gestiegene Sicherheitsbewusstsein trägt dazu bei, dass wir eine ganz andere Situation als früher erleben werden, und eine Verdopplung des Umsatzes scheint absolut nicht unwahrscheinlich zu sein“, meint Bengt Nilsson.

Die größten Zuwachspotenziale liegen wahrscheinlich im Bereich Automotive, wozu u. a. Scheiben für Bagger, Radlader und sonstige Baumaschinen zählen. Bagger sind häufig in anspruchsvollen Umgebungen im Einsatz und es ist nicht ungewöhnlich, dass lose Teile das Führerhaus treffen.
„Keiner der Bagger, die jedes Jahr weltweit verkauft werden, ist mit Scheiben ausgestattet, die nennenswerten Steinschlägen widerstehen. Im Oktober letzten Jahres gab es einen tödlichen Unfall in Kristianstad und im März dieses Jahres verunglückte ein weiterer Maschinenführer in Norwegen. Schon viel zu lange nimmt die Branche diese Art von Risiken auf die leichte Schulter. Dies wird sich aber durch eine entsprechende neue Gesetzgebung zur Sicherheit bald verändern.“